SLIDER-AchtSchule

Achtsamkeit in Unternehmen

Achtsamkeit im Unternehmen dient der Gesunderhaltung und Burn-Out-Prophylaxe der Mitarbeitenden.
Ziel ist, Achtsamkeit im Unternehmen zu kultivieren. Das meint, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter achtsam, gelassen und (selbst-)fürsorglich sein können, selbst in stressigen Arbeitssituationen.

Achtsamkeit im Unternehmen hilft …
– dem Arbeitsalltag und sich selbst mit einer freundlichen Haltung zu begegnen
– den eigenen Körper fürsorglich zu behandeln
– den Arbeitsalltag zu meistern und das zu genießen
– mögliche Freiräume und Wahlmöglichkeiten zu entdecken, um zufriedener sein zu können
– Stress nicht abschalten zu wollen, sondern mit ihm gelassener umgehen zu können


Achtsamkeit im Unternehmen bedeutet eine schrittweise Entwicklung.
Eine Grundlage für die Schaffung einer gesunden Institution sind achtsame Mitarbeitende.
Durch das Achtsamkeitstraining erhalten Mitarbeitende und Führungskräfte Werkzeuge für mehr Gelassenheit, Präsenz und Aufmerksamkeit am Arbeitsplatz. Eine grundlegende Haltung von Achtsamkeit und (Selbst-)Fürsorge bereichert das gesamte Unternehmen.

Achtsamkeit lässt sich vielfältig in Unternehmen und Institutionen implementieren:
Vorträge, Tagesseminare, Wochenendveranstaltungen, mehrtägige Kompaktveranstaltungen oder wöchentlich stattfindende Kursformate.
Ob es um Salutogenese, Burn-Out-Prophylaxe oder einfach um die Entwicklung einer gesunden, achtsamkeitsbasierten Unternehmenskultur gehen soll, entscheiden Sie.
Wir klären gemeinsam im Gespräch das für Sie sinnstiftendste Vorgehen –

Kontakt

SLIDER-PrivateKurse-1

Private Kurse für Achtsamkeit (MBSR)

Zertifiziert von den Krankenkassen
(anteilige Rückerstattung der Kursgebühr möglich)

Private Kurse Achtsamkeit

klassischer MBSR-Kurs – Achtsamkeitstraining
Heute ist es eine Herausforderung, den Alltag in seiner Vielschichtigkeit zu bewältigen. Viele Menschen fragen sich, warum ihr Leben so kraftraubend ist und wie zufriedenes Leben gelingen kann.

Natürlich geht es im MBSR-Kurs darum, etwas über Stresslösung zu lernen, aber eigentlich geht es um viel mehr als das.
Am MBSR-Programm teilzunehmen braucht die Bereitschaft, sich dem eigenen Leben zu stellen: Wie habe ich mich darin eingerichtet? Wie ist meine Art, die Dinge anzugehen? Wie geht es mir bei dem, was ich gerade tue? Wer sagt mir, dass ich so und nicht anders handeln sollte? In welche Ecke meines Daseins ist das Wissen über die eigene Gesunderhaltung und das persönliche Wohlbefinden verschwunden? Wie gehe ich meiner Arbeit nach – muss das derart stressig sein?

Der klassische MBSR-Kurs umfasst acht Sitzungen à 2,5 Stunden, die jeweils einmal wöchentlich stattfinden. Zusätzlich gibt es einen Tag der Stille, an dem das Gelernte vertieft wird.
Ein persönliches Vorgespräch und Nachgespräch (Termine nach Vereinbarung),
drei Übungs-CDs sowie ein Teilnehmerhandbuch sind Bestandteil des gesamten Kurses.
Der Erfolg hängt davon ab, mit den CDs zu üben, um das Erlernte in den Alltag zu integrieren. Hierfür sind täglich ca. 45 Minuten einzuplanen.

Die nächsten Kurse: Kalender
Für ihre Fragen stehe ich gern zur Verfügung – Kontakt

Halbjahrsgruppe Achtsamkeit

Wir werden miteinander Zeit verbringen, um Übungen der Achtsamkeit zu wiederholen. Wir werden verschiedene Meditationen praktizieren, nach draußen gehen und Winter, Frühling, Sommer genießen. Vor allem ist die Idee, als Gruppe zusammen zu wachsen, einander Unterstützung zu sein. Gemeinsam schaffen wir eine geschützte Atmosphäre und kommen in Austausch über die Themen, die gerade dran sind im Alltag. Grundfrage wird immer wieder sein, wie ich Achtsamkeit in mein Leben integrieren kann. Also, wie geht das: liebevoll mit sich selbst sein und gleichzeitig im Leben zu stehen mit all den Anforderungen, die an uns gestellt werden.

Die Wochenenden sollen eine Auszeit sein, um sich zu sammeln, Kraft zu schöpfen und sich zu erinnern, was im Leben wirklich wichtig ist – was immer das für die oder den EinzelneN gerade sein mag. In der Gruppe offene Ohren finden für das, womit wir uns aktuell auseinandersetzen. Zeit für mich, um dann gestärkt in den Alltag zurückzukehren mit einer aufgefrischten Motivation, gut für uns selbst zu sorgen.
Die nächsten Kurse: Kalender
Für ihre Fragen stehe ich gern zur Verfügung – Kontakt

SLIDER-PrivateKurse

Private Meditationskurse

Meditation ist nicht, wie viele glauben, der Versuch, nicht zu denken.
Meditation ist das bewusste Beobachten der Gedanken, Gefühle und Sinneswahrnehmungen.
Meditation geschieht in einem Raum von offener Weite, frei von Beurteilungen, von Festhalten und Ablehnen.
Alles in unserem Leben beginnt, dauert und endet. So ist es auch mit allen Phänomenen unseres Geistes.
Durch Meditation gelingt ein Verweilen im Augenblick.
Meditation ist: Einfach sein.

Private Meditationskurse:
„(Selbst-)Mitgefühl – Liebende Güte“
 „Meditieren lernen“
 „Aktiv meditieren“

„Meditation zu erlernen, ist das größte Geschenk, das Sie sich in diesem Leben machen können.
Denn nur durch Meditation können Sie sich aufmachen zur Entdeckung Ihrer wahren Natur.
Und nur in ihr werden Sie die Stabilität und das Vertrauen finden, die nötig sind, um gut zu leben und gut zu sterben.“
Sogyal Rinpoche

 

Meditationskurs „(Selbst-)Mitgefühl – Liebende Güte“
Liebende Güte ist eine Praxis, die ein Thema anspricht, das viele von uns im Westen haben – geringes Selbstwertgefühl oder wenig Selbst-Mitgefühl.
Die Mitgefühlspraxis ist eine sanfte Meditation. Wir alle möchten glücklich sein. Unser Herz mit Liebe zu füllen, ist ein Weg um sehr glücklich zu sein.
Wir alle haben Liebe in uns. Diese Meditation verbindet uns wieder mit dieser Liebe. Die grundlegende Haltung ist nicht, dass wir ein neues Gefühl erzeugen, sondern viel eher, dass wir die Liebe wieder freisetzen, die ohnehin bereits in uns vorhanden ist.
Wir lernen durch Meditation mehr Mitgefühl mit uns selbst als Voraussetzung der Liebenden Güte für andere.
Die Abendtermine bauen aufeinander auf. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die nächsten Kurse: Kalender
Für ihre Fragen stehe ich gern zur Verfügung – Kontakt

Meditationskurs „Meditieren lernen“
Meditation ist ein Prozess, in dem wir unseren eigenen Geist kennenlernen. Wir verbringen die meiste Zeit unseres Lebens abgelenkt und sind nie wirklich dort, wo wir tatsächlich sind, ganz egal in welchem Moment.
Die Essenz der Meditation ist der Zustand der Unabgelenktheit.
In diesem Kurs lernen wir « Ruhiges Verweilen mit Unterstützung ». Die Gedanken kommen zur Ruhe. Es unterstützt die mentale Entspannung indem sich der Geist achtsam auf unterschiedliche Objekte (Körper, Atem, Geräusche, etc.) ausrichtet.
Meditation als Technik ist nicht religionsgebunden.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Termine bauen aufeinander auf.

Die nächsten Kurse: Kalender
Für ihre Fragen stehe ich gern zur Verfügung – Kontakt

Meditationskurs „Aktiv meditieren“
Meditation ist für Menschen aus unserer westlichen Kultur oftmals leichter zugänglich, wenn sie aus einer aktiven Phase in eine stille Phase führt. Meditationslehrer und MeisterInnen unterschiedlicher Linien haben aktive und stille Formen von Meditation entwickelt.
Die offenen Meditationsabende stellen beide Arten (aktiv und still) vor und führen in verschiedene Methoden der Meditation ein.
Meditation als Technik ist nicht religionsgebunden.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die nächsten Kurse: Kalender
Für ihre Fragen stehe ich gern zur Verfügung – Kontakt

SLIDER-PaedPraxis

Achtsamkeit in der pädagogischen Praxis
– Stresslösung für Erzieherinnen, Pädagogen und Lehrkräfte –

Nicht nur die Erwartungen an die Qualifikation, sondern auch an die Persönlichkeit der Erzieherinnen, Pädagogen und Lehrkräfte werden spürbar immer höher. Lehrende und Erziehende arbeiten in der Mehrzahl mit den allerbesten Absichten. Sie begegnen den ihnen anvertrauten Personen voller Mitgefühl und Zugewandtheit – oft bis an den Rand der eigenen Kräfte.

Gerade Erzieherinnen und Pädagogen haben wegen der fundierten Kenntnisse über die Wirkung ihres Tuns hohe Ansprüche an die Qualität ihrer Arbeit. In den MBSR-Seminaren lernen pädagogisch tätige Menschen mehr und mehr, dass Achtsamkeit und Mitgefühl gegenüber sich selbst die Voraussetzung ist, damit Mitgefühl für andere nicht ermüdet. Diese im MBSR-Kurs neu erlernte Grundhaltung ist unerschöpfliche Kraftquelle: Achtsam und selbst-mitfühlend werden Anforderungen im pädagogischen Berufsalltag nicht länger als Überforderung, sondern als Herausforderung wahrgenommen.

Auf Wunsch kann das MBSR-Format für pädagogisch Tätige evaluiert werden. – Sie interessieren sich für Seminare und Inhouse-Angebote für Leitungsebenen, Teams oder Gruppen?

Ich berate Sie gern über ein geeignetes Format für Ihre Einrichtung.
Kontakt

SLIDER-SchuleAlltag

Achtsamkeit im Schul-Alltag I

Auf Initiative von Lehrkräften und Erzieherinnen habe ich ein Format, um im Schulalltag Achtsamkeit mit Kindern leben zu können, entwickelt. Dafür konnte ich Cecile Calya, Berlin, Initiatorin des Panda-Projekts, als Kollegin gewinnen. Im Jahr 2011 hat Frau Dr. Cécile Cayla das etablierte amerikanische Achtsamkeitsprogramm „Mindful Schools“ für den pädagogischen Kontext deutscher Schulen und Kindergärten adaptiert und das Happy Panda Projekt ins Leben gerufen. Durch einfache Achtsamkeits- und Mitgefühlsübungen erlernen Kinder die geistigen, sozialen und emotionalen Fähigkeiten für ein intelligentes, gesundes, glückliches Leben in der Schule und zu Hause. Das Happy Panda Projekt ist für Kinder im Alter zwischen 4 und 12 Jahren geeignet. – Gemeinsam bieten wir ein fünftägiges Seminar zu Achtsamkeit im Schul-Alltag an, gegebenenfalls als Bildungsurlaub.

Voraussetzung, um an dem fünftägigen Seminar teilnehmen zu können, ist die Teilnahme an einem Kurs Achtsamkeit in der pädagogischen Praxis und damit eine gewisse Erfahrung mit den Methoden. Das Seminar kann als Inhouse-Veranstaltung oder außerhalb Ihrer Institution in einem ehemaligen Kloster in der Voreifel stattfinden.

Kontakt

Achtsamkeit im Schul-Alltag II

Seit August 2016 bin ich ebenfalls an der Entwicklung eines internationalen Projekts beteiligt, das die Entwicklung einer ganzen Schulgemeinschaft zur „Schule der Achtsamkeit“ zum Ziel hat. Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler lernen Achtsamkeitsmethoden ausgehend von ihrem jeweiligen Status Quo und verändern gemeinsam ihre Schule hin zu einem Ort des Wohlbefindens, der emotionalen Intelligenz, der Verantwortung füreinander und diesen Planeten.

Kontakt

SLIDER-Oragnisationsaufstellungen

Organisationsaufstellungen

Wie jedem einzelnen Menschen so wohnt auch einem Team, einem Unternehmen eine „Seele“ inne; eine Unternehmensgeschichte allemal.

Es gab die Zeit, als Konzepte geschrieben wurden, den Tag der Gründung, Leitung und Mitarbeitende wurden gesucht, die Eröffnung, die Pionierphase folgte. Dann folgen Korrekturen und die Auseinandersetzungen beginnen. Menschen, die mitgehen können bei dem, was sich verändert, die Mitarbeitenden, die sich abgehängt fühlen. Es kommt zu Rückzug oder „innerer Rebellion“ – hier bleibt es dann meist stecken.

Der Übergang zu einem Team/Unternehmen im „Erwachsenenmodus“, reif, erfolgreich, mit gesunder wertschätzender Kommunikationsstruktur gelingt nicht „einfach so“. Dem phänomenologischen Ansatz gelingt Analyse sehr deutlich und präzise. Es zeigt sich im Öffnen demgegenüber, was ist, eine Lösung, die eigentlich schon von den Mitgliedern gewusst ist.

Organisationsanalyse und Teamberatung – Kontakt

SLIDER-LiP

LebensIntegrationsProzess LIP (nach Wilfried Nelles)

Der LIP ist eine Weiterentwicklung des Familienstellens. Bei dieser Arbeit geht es jedoch nicht mehr nur darum, in welcher Beziehung ich bspw. zu meinen Familienmitgliedern stehe. Beim LIP schauen wir, in welcher Beziehung ich zu mir selbst und zu meinem wachsenden Bewusstsein bin, das unserem Leben seinen Sinn stiftet. Das reifende Bewusstsein ist zutiefst spirituelle Bewegung.

Im LIP spüren wir dem nach, wohin der Fluss des Lebens uns führen mag. Wenn wir uns dieser Bewegung des Lebens aussetzen und in sie hinein entspannen, wachsen wir. Der LIP bringt in Kontakt mit dem Lebensfluss und hilft, anzuerkennen, wohin er uns trägt.

Mit welcher Berufung, Aufgabe bin ich gekommen (vorgeburtliches Sein), was ist aus dieser Vision geworden („Wir“-Phase als Kind in der Familie; „Nein“-Phase als Jugendliche)? Bin ich im erwachsenen Sein – selbstverantwortlich, dem „Größeren Fluss“ zustimmend – angekommen?
Dieses Anerkennen, was ist, heilt.

Seit September 2016 befinde ich mich in der Weiterbildung in Phänomenologischer Psychologie, Lebensintegrationsprozess und Aufstellungsarbeit beim Nelles-Institut, NRW; Abschluss voraussichtlich Mai 2018.

Während der Ausbildungsphase LIP-Einzelberatung zum  Sonderpreis – Kontakt

„Therapie bedeutet (…), dem Fluss des Lebens zu folgen und einen Menschen dabei zu begleiten, das zu werden und zum Vorschein kommen zu lassen, was er oder sie im Kern schon immer ist – was immer dies sein mag.“

(Nelles und Nelles)